Drucken

Beiträge zum Thema: Abland

ShopBlog - Neuigkeiten im Shop


Mit unserem RSS-Feed sind Sie immer auf dem aktuellen Stand und erfahren als Erster, welche Angebote in unserem Shop neu sind.

 

Veröffentlicht am von

"Abland" gibt es ietzt auch hier im Shop

Gesamten Beitrag lesen: "Abland" gibt es ietzt auch hier im Shop

Die Traumernte aus 7 Jahren, das Buch "Abland" von Margarete Wein, gibt es jetzt auch hier im Shop. Für alle Grafikliebhaber dürfte wichtig sein, dass sämtliche Illustrationen des Buches, welche Klaus-Friedrich Messerschmidt schuf, ebenfalls hier angeboten werden. 
 

Margarete Wein - Abland

 

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Fotoalbum zur Buchpremiere "Abland" angelegt

Gesamten Beitrag lesen: Fotoalbum zur Buchpremiere "Abland" angelegt

Es war schon beeindruckend, wie gebannt die zahlreich erschienen Freunde der Werke von Margarete Wein der Lesung der Schriftstellerin, und des Co-Vorlesers Volker Wein, folgten. Ein großartiger Abend für ein traumhaftes Buch mit wunderbaren Illustrationen von Klaus-Friedrich Messerschmidt. Einen kleinen Eindruck gewinnen Sie bei der Betrachtung unseres Fotoalbums.

 

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Margarete Wein legt ein neues Buch namens „Abland“ vor

Gesamten Beitrag lesen: Margarete Wein legt ein neues Buch namens „Abland“ vor

Die Hallenserin Margarete Wein legt ein neues Buch namens „Abland“ vor. Die Erzähltexte sind ihre „Traumernte“. Sie beschäftigt sich mit ihren eigenen Träumen.

HALLE/MZ Färber Was diese Frau tut, ist nicht ungefährlich. Und das in mehrfacher Hinsicht - zumindest in einem Land wie Sachsen-Anhalt, das seine Bürger zum Frühaufstehen verdonnert. Doch während andere Landeskinder sich in der hier nötigen Eile nur noch darauf konzentrieren, bloß nicht mit Links zuerst dem Bett zu entsteigen, muss Margarete Weinstattdessen an ganz anderes denken. Denn die hallesche Autorin greift sehr frühmorgens, so schnell es geht nach Stift und Papier, um sich in Windeseile etwas zu notieren, das sonst - wie vom Winde verweht - im Handumdrehen vergessen wäre: ihre Träume. Seit sieben Jahren schreibt sie sie auf - und das Ergebnis dieses erstaunlichen Projekts legt sie nun als Buch vor. „Abland“ heißt es und enthält das, was sie - titeltauglich schön - im Untertitel ihre „Traumernte“ nennt. Womit wir - weil Ernten auch schwere Arbeit ist - bei jener anderen Gefahr sind, auf die sich diese Autorin einlässt. Denn die Beschäftigung mit eigenen Träumen kann bekanntlich auch schmerzhaft sein, ermöglicht sie doch so manche Blicke in dunkle Bezirke des Seelischen, die als das sogenannte Unterbewusste oder Verdrängte sonst und vor allem tagsüber nicht zugänglich sind.

Doch Margarete Wein lässt sich davon nicht schrecken. Sie hat - in der Tradition vieler Poeten, Künstlern und Denker das scheinbare Traumchaos als einen kaum versiegbaren Quell der Inspiration und als Fundus der Selbsterkenntnis ausgemacht - und sich folglich entschlossen, tapfer runterzusteigen in diesen Keller. Und siehe da, auch bei ihr erlaubt der Blick ins Dunkle manchen sehr hellsichtigen Bericht.

„Wie des Lesens und des Schreibens so des Träumens kundig sein“ - das hat sich Margarete Wein gleich eingangs auf die Fahnen und ihren Lesern ins Stammbuch geschrieben. Doch um Träume zu entziffern, muss man nicht Freud oder Jung heißen oder dauernd im Lexikon der Traumsymbole blättern. Träume mit Sinn für Poesie niederzuschreiben, reicht Margarete Wein. Da wird eine Wasser-Oberfläche für die Träumerin zum „Tierpelz“, und als sie dann mühelos übers Wasser läuft, hört sie prompt ein Schnurren: „Die Weltkatze, die sich von meinen Füßen gestreichelt fühlt“, denkt sie - bevor sich ihr Weg übers Wasser doch noch in einen Angstraum verwandelt. Doch als die Träumerin sich nach Hilfe umschaut, sieht sie Leute, die tanzen - „um irgendetwas Gewaltiges herumtanzen, das sie um ein Vielfaches überragt“. Was für eine Metapher für das Seelentheater Traum!

Ein auch als einfaches Paperback optisch ansprechendes Buch ist „Abland“, dank Klaus F. Messerschmidts kongenialen Collagen, die eigens zu zwölf Texten entstanden sind. Und der Blau-Weiß-Druck passt sogar perfekt zum Thema - wie zu jenen traumhaften blauen Stunden, in denen Träume zwar selten beginnen, aber meist enden.

Buchpremiere: 17. Oktober, 19 Uhr, Galerie Zaglmaier, Gr. Steinstraße 57

 

 

 

 

Gesamten Beitrag lesen