Drucken

Beiträge zum Thema: Steffen O. Rumpf

ShopBlog - Neuigkeiten im Shop


Mit unserem RSS-Feed sind Sie immer auf dem aktuellen Stand und erfahren als Erster, welche Angebote in unserem Shop neu sind.

 

Veröffentlicht am von

Galeriegespräch mit Steffen O. Rumpf

Gesamten Beitrag lesen: Galeriegespräch mit Steffen O. Rumpf

Am Donnerstag, dem 15. März 2018 wird ab 19:30 Uhr im Obergeschoß der Galerie das

Künstlergespräch mit dem Schöpfer der Farbfassung des "Fahnenmonumentes"

Steffen O. Rumpf

stattfinden.

Dazu laden wir Sie herzlich ein! Als kleine Einstimmung finden Sie die Eröffnungsrede der Vernissage

vom Februar 2018 am Ende dieser Einladung.

Wir würden uns sehr über Ihren Besuch und den Besuch Ihrer Freunde in unserer Galerie freuen.

Im Erdgeschoß sehen Sie die Ausstellung von Robert Deutsch. Der Eintritt ist wie immer frei!



Mit freundlichen Grüßen!



Galerie Zaglmaier

_____________________________________________________






DONNERSTAG-ABEND-VERANSTALTUNGEN



15.03.18 | 19:30 Uhr I Eintritt frei

GALERIEGESPRÄCH mit Steffen O. Rumpf



NÄCHSTE AUSSTELLUNGEN



14. April bis 29. Mai 2018 | Orestia Kapidani und Rudolf Schäfer | Fotografie I Eintritt frei

14. April bis 29. Mai 2018 | Michael Karlovski | Bildhauerarbeiten I Eintritt frei

Ausstellung im Erd- und Obergeschoß der Galerie

Eröffnungsrede von Prof. Helmut Brade


Eröffnungsrede: (PA) Steffen O. Rumpf von Thomas Zaglmaier, 17. Februar 2018



Zeit zum Denken, Schöpfen und Genießen

„Kochen ist ein bisschen wie Malen“, sagte mir Steffen O. Rumpf schwärmend. „Man hat so seine Zutaten und kann etwas Schönes daraus machen.“ Ich erfahre weiter, dass es um den Künstler eine Gruppe von Freunden mit ähnlichen Interessen gibt, die sich regelmäßig treffen, um die gemeinsam kreierten Speisen bei guten Gesprächen zu genießen. Der Bau eines Tisches mit mittig integrierter Kochplatte steht bevor, dann will man sich zu sechst darum sitzend um die Welt kochen. Land für Land in alphabetischer Reihenfolge - eine schöne Vorstellung!

Heute aber treffen wir uns zur Eröffnung einer Ausstellung mit Malerei und Grafik von Steffen O. Rumpf, dürfen dessen Werk genießen und auch mit dem Künstler darüber sprechen. Wenn Sie so wollen, sehen Sie es gern auch als Vorgriff auf das vielversprechende Galeriegespräch am 15. März hier in der Ausstellung. Denn der Künstler, der sich für so vieles interessiert und kommunikativ aufgeschlossen auf Menschen zugeht, hat viel zu erzählen. Manches stimmt heiter und vieles regt an über das eigene Leben nachzudenken. Er mahnt, völlig zu Recht, an: sich Zeit zu nehmen, die Natur, das Leben und die Kunst zu genießen. Denn vielleicht setzen wir uns oft, vom Beruf und manchmal von der Familie gestresst, zunehmend unter Druck und versuchen effektiv Zeit für uns herauszuarbeiten, die wir dann doch nicht nutzen.

Steffen O. Rumpf überzieht wohl bewusst, wenn er sich vorstellt, in solch einem Raum sollte nur ein einziges Kunstwerk platziert sein. Nichts soll den Betrachter ablenken, der dann mit vielleicht einem guten Getränk wieder lernt das Bild oder die Plastik zu lesen - wie ein Buch. Wer hat nicht selbst schon im Kino gelacht oder geweint? Von Dunkelheit umhüllt sind wir vollkommen konzentriert auf den Handlungsverlauf - lassen uns die Umgebung vergessend gänzlich einnehmen. Das geht auch mit nur einem Bild, welches seine ganze Geschichte mit einem Blick offenzulegen scheint, jedoch erst zu erzählen beginnt, wenn man es in Ruhe betrachtet. Uns umgebende perfekt gestaltete Plakate oder Titelbilder mit all den Idolen der Zeit führen unsere Blicke raffiniert in Bruchteilen von Sekunden auf die gewünschte Botschaft, bevor wir, um nicht vom nächsten Slogan erschlagen zu werden, aufgeben die Flut von Informationen erfassen zu wollen. Geschieht das, werden wir immer weniger ansprechbar für Inhalte, die uns tatsächlich angehen und das Leben wert machen und welche nicht nur die Bildende Kunst bietet.

So malt der heute in Dobis lebende Steffen O. Rumpf aus Leidenschaft. Das spürt man. Farbenfrohe Ölmalerei auf Leinwand in duftig gesetzter Weise ist sein vordringliches Mittel Geschichten zu erzählen, uns mitzunehmen in seine komplexe Gedankenwelt, wenn wir das zulassen. Die hier gezeigten Gemälde aus den Jahren 2008 bis 2017 bieten einen Einblick in sein malerisches Werk von fast zehn Jahren, lassen Kontinuität, aber auch Entwicklungen erkennen. Betrachtet man so außerdem die hier vorgestellten grafischen Arbeiten der Jahre 1999 bis 2018, verlängert sich der abgebildete Schaffenszeitraum des heute 51jährigen Künstlers repräsentiv auf immerhin fast zwanzig Jahre. Mit Ausnahme der in dieser Ausstellung ältesten und einzig unverkäuflichen Arbeit „Tanz“, einer Lithographie von 1999, handelt es sich bei allen weiteren Blättern um Holzschnitte. So auch bei der erst in diesem Jahr entstandenen Grafik „In Fesseln“, welche innerhalb der Ausstellungskonzeption räumlich Bezug zum frühesten malerischen Werk, einer Gemäldegruppe „o.T.“ als raumgreifende Installation mit Kreuzigungstorso und vier am Boden angeordneten fragmentarischen Darstellungen nimmt. Die Beschäftigung mit religiösen Inhalten sieht der Künstler vor allem auch als Auseinandersetzung zur Entwicklung ethischer Werte in der Gesellschaftsgeschichte bis in die Gegenwart. „Kunst“ so sagt er „leistet das, was Politik nicht zu leisten vermag.“

Und dieses Zitat ist zugleich das Stichwort zu einem Themenwechsel. Aktuell viel diskutiert ist der gesellschaftliche Umgang mit Werken der Kunst und Architektur der DDR-Zeit. Denken wir an den jüngst erfolgten rigorosen Abbruch des Planetariums als nun verlorenes, grandioses Beispiel individuellen Sonderbaus, einer Schöpfung des unvergessenen Herbert Müller, den Rückbau der Fäuste am ehemaligen Thälmann-Platz unseres ebenso in bester Erinnerung bleibenden Freundes Heinz Beberniß oder den wohl längst nicht abgeschlossenen Kampf um die Erhaltung der Hochhausscheiben in Halle-Neustadt. Nun ist es sicher das Recht und die Pflicht einer jeden neuen Zeit kulturelles Erbe neu zu bewerten und es zu rezipieren. Die massiven Anbauten zur ehemaligen Hauptpost und der Bau der Tiefgarage am Hansering in den 1990er Jahren hat das Fahnenmonument wider Erwarten schadlos überstanden. Es wurde bereits 1967 anlässlich des 50. Jahrestages der Oktoberrevolution als „Flamme der Revolution“ nach Entwürfen von Sigbert Fliegel und dem bereits erwähnten Herbert Müller in Stahlbeton errichtet und gilt bis heute, vor allem auch aus ingenieurtechnischer Sicht, als einzigartig. Die Auseinandersetzungen um die Erhaltung dieses Kulturdenkmals waren im Jahr 2004 endgültig mit der farblichen Neufassung des Monumentes durch den Künstler Steffen O. Rumpf beendet. Vorangegangen war ein vielbeachteter Kunstwettbewerb mit namhafter Beteiligung. Der realisierte Entwurf der polychromen Neugestaltung ist aus meiner Sicht ausgesprochen gelungen. Er respektiert die Geschichte und spiegelt, wie ich meine, die Vielfalt realer Sichtweisen einer demokratischen Gesellschaft als Metapher wider. Dafür steht die grob gerasterte Darstellung der Milchstraße mit kosmischer Hintergrundstrahlung, welche unsere eigene Galaxie im Universum einbetten. Steffen O. Rumpf scheint so zu sagen: Bleibt auf dem Teppich und ordnet Euch ins große Geschehen ein - analysiert und sammelt Kraft für wahrhaft menschliche Taten.

Der in Erfurt geborene Steffen O. Rumpf studierte von 1991 bis 1998 Malerei und Grafik an der Hochschule für Kunst und Design in Halle. Bis zum Jahr 2000 folgte hier auch ein Aufbaustudium. Seine Hochschullehrer waren Ronald Paris und Gudrun Brüne. Die Fertigstellung der Neufassung des Fahnenmonuments erlebte der Künstler also bereits im vierten Jahr seiner freiberuflichen Tätigkeit. Weitere öffentlich wirksame Projekte folgten und sind in Planung. Mehr dazu sicher im Galeriegespräch. Denn dort wo Steffen O. Rumpf lebt und arbeitet wird nicht nur gemalt, gedruckt, gekocht, nachgedacht und geredet, da wird auch gebaut, gelesen und wohl bald auch intensiv in die Sterne gesehen.

Ich danke Ihnen, liebe Kunstfreunde, von Herzen für Ihr Kommen und Ihr Interesse und Dir, lieber Steffen, aufrichtig für diese wundervolle Ausstellung, die hiermit eröffnet ist.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Vernissage mit Steffen O. Rumpf

Gesamten Beitrag lesen: Vernissage mit Steffen O. Rumpf

Liebe Freunde der Kunst, 

wir laden Sie und Ihre Freunde zu der folgenden
Ausstellung im Erdgeschoss recht herzlich ein:

Steffen O. Rumpf
Personalausstellung | Malerei und Grafik

Termin:  17. Februar 2018. 15.00 Uhr

 

 



Wir würden uns sehr über Ihren Besuch und den Besuch Ihrer Freunde in unserer Galerie freuen.

Im Erdgeschoß sehen Sie die Ausstellung von Robert Deutsch. Der Eintritt ist wie immer frei!

 

 

Mit freundlichen Grüßen!

 

Galerie Zaglmaier

 

 

Biographie Steffen O. Rumpf

  - geboren am 07. Juni 1966 in Erfurt (Germany)
- 1973 - 1983 Schule
- ab 1981 Zeichenzirkel bei A. Habermann (Erfurt)
- 1983 - Studienreise Hohe Tatra (CSSR)
- 1983 - 1985 Berufsausbildung
- 1985 - 1991 Arbeit
- 1991 - Reise Südosteuropa (Jugoslawien, Griechenland, Italien)
- 1991 - 1998 Studium Malerei/Grafik an der HKD in Halle
- 1998 - Geburt meiner Tochter
- 1998 - 2000 Aufbaustudium - Malerei
- 2000 - 2004 Atelier in Ammendorf
- Computer, HTML, 3D und anderen Kram
- 2004 - Gestaltung Fahnenmonument in Halle
- 2008 - Kunstprojekt "Babel 21"
- 2009 - Aktionen auf dem Markt in Halle
 

_______________________________________________________

 

 


DONNERSTAG-ABEND-VERANSTALTUNGEN

 

15.03.18 | 19:30 Uhr I Eintritt frei

GALERIEGESPRÄCH mit Steffen O. Rumpf

22.02.18 | 19:30 Uhr I Eintritt frei

GALERIEGESPRÄCH mit ROBERT DEUTSCH

 

Einladung

 

Einladung

Gesamten Beitrag lesen